[Rezension] "Lügen über meinen Vater" - John Burnside

Hiiiiiiii! :)

Ich hoffe, euch geht es allen gut. 
Heute gibt es eine Rezension zu "Lügen über meinen Vater" von John Burnside von mir.
Ein Dankeschön an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!


a l l g e m e i n e s
Autor: John Burnside
Verlag: PENGUIN
Erscheinungstermin: 09.Januar 2017
Preis: 10,00 Euro

*

m e i n e
m e i n u n g
Das Buch "Lügen über meinen Vater" war mein erstes Buch von John Burnside. Ebenfalls von ihm geschrieben sind die Bücher "Haus der Stummen", "Wie alle anderen" und "In hellen Sommernächten". Vielleicht ist euch ja eines der Bücher bekannt. Mittlerweile ist er 62 Jahre alt und lebt in Schottland. "Lügen über meinen Vater" ist ein autobiographischer Roman, der auf der Beziehung zwischen ihm und seinem Vater basiert. Trotzdem wird nochmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Buch als Fiktion zu verstehen ist. 

Am Anfang hatte ich keine Schwierigkeiten mit der Geschichte. Das Buch steigt sehr geplant ein und verfolgt ein klares Ziel. Außerdem hat der Autor Burnside schon mit den ersten Sätzen seinen flüssigen Schreibstil bewiesen. Der Leser merkt also, dass John Burnside schon viele Bücher geschrieben hat und definitiv Ahnung von dem hat, was er da tut.

Seine Geschichte hat mich schon nach dem Klappentext sehr neugierig gemacht. Ich persönlich liebe Bücher, in denen es um Familiendramen geht und die Figuren durch eine psychisch belastende Zeit gehen müssen, weil diese Bücher mich oftmals am meisten prägen bzw. berühren können. Und ja, viele Situationen, die der Autor beschrieben hat, haben mich geschockt bzw. gefesselt. 

Allerdings, und somit kommen wir auch zu den negativen Aspekten, wurde das Buch nach einigen Kapiteln leider sehr langweilig. Das Ziel, was ich am Anfang gesehen hatte, war verschwunden und der Protagonist erzählt nur noch weiter und weiter und weiter. Die Sätze finden gar kein Ende mehr und mit den vielen Informationen konnte ich nichts anfangen. Somit wurde das Buch leider sehr langatmig und konnte mich nicht überzeugen. 

Ich denke, dies lag an meinen zu hohen und anderen Erwartungen an das Buch, die nicht erfüllt wurden. 













Kommentare

  1. Mal etwas komplett anderes, wovon ich noch nie gehört hatte. Endlich mal ab vom Mainstream, schade,dass es dann nicht so gut war wie erwartet.
    Liebste Grüße, JoJo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde es auch sehr schade. Ich freue mich immer so sehr, wenn ich Bücher entdecke, die nicht so 'typisch' sind.
      Liebe Grüße, Alina

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dir könnte auch gefallen:

"Schnecken sind nicht langsam, sie schätzen nur das Leben" von Natalie Wintermantel

Rezension zu 'From the Ashes I will rise'

Lesemonat - März 2017