[Rezension] "Dreams of Gods and Monsters" - Laini Taylor

Hiiiiiii!
Drei Wochen Praktikum liegen hinter mir! Jetzt habe ich ebenfalls ENDLICH Sommerferien! Das Praktikum hat mir zwar großen Spaß gemacht, aber es war auch unheimlich anstrengend und ich freue mich einfach auf sechs Wochen voller Entspannung und Nichts tun!


A L L G E M E I N E S
Autor: Laini Taylor
Verlagswebsite: FJB
Seitenzahl: 784 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.Juni 2016
Kosten: 9,99 Euro (Taschenbuch)

*

M E I N E
M E I N U N G
Ich möchte ganz zu Anfang einen Kritikpunkt äußern. Es gibt nämlich nur eine Sache, die mich beim Lesen gestört hat und das Finale leider abgeschwächt hat. Das Buch ist mit 784 Seiten sehr, sehr dick. Es ist nicht so, dass ich dicke Bücher nicht mag, weil man sie nicht so schnell lesen kann. Ganz im Gegenteil, wenn das Buch 784 Seiten hat, die absolut nötig und berechtigt sind, ist das kein Problem für mich. Es ist mir gleichgültig, ob ein Buch 100 Seiten oder 1000 hat, solange es sich nicht zieht. Das war bei "Dreams of Gods and Monsters" leider der Fall. Es gab viele Kapitel dessen Sinn ich nicht nachvollziehen konnte und die die Charaktere in keinster Weise vorangetrieben haben. Es kam ein wenig so rüber, als würde Laini Taylor sich vor dem großen Finale drücken wollen und deshalb immer wieder etwas herein gebracht, was überhaupt keine Rolle für die Geschichte spielt. 

In meiner Rezension zu "Days of Blood and Starlight" bin ich schon ausführlich auf die Charaktere eingegangen. Besonders auf Zuzana, die mich auch im Finale für sich gewonnen hat. In "Dreams of Gods and Monsters" ist allerdings ein weiterer Mensch dazu gekommen, dessen Geschichte mich sehr mit genommen hat. Ich spreche von Eliza, die von ihrer Familie weg gerannt ist, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Trotzdem kann sie die Vergangenheit nicht abwimmeln, sondern muss versuchen mit ihr zu leben. Neben Eliza haben mich auch zwei bereits existierende Charaktere in diesem Buch nochmal mehr begeistern können, und zwar Ziri und Liraz. Beide haben ein grauenvolles Schicksal und haben mich sooft zum Weinen gebracht, während ich das Buch gelesen habe. Ich weiß gar nicht, wer mein Lieblingscharakter sein soll, da Laini Taylor so viele wundervolle Lebewesen erschaffen hat.

Dann kommen wir nun zur inhaltlichen Rezension. Ich habe ja bereits erwähnt, dass das Buch einige Längen hatte, doch dafür war die Thematik überaus spannend. Diesmal wurde die Welt der Engel und Monster mit der Welt der Menschen vermischt, so kommt auch die Wissenschaftlerin Eliza ins Spiel. Es wird ein Aspekt eingeworfen, den ich ungern spoilern möchte, mich aber sehr überrascht und "begeistert" hat. Laini Taylor hat eine einzigartige Welt erschaffen, die ich sehr bewundere und manchmal mich nach sehne. Das Lesen hat mir großen Spaß gemacht und ich bin traurig, dass es nun vorbei sein soll.


Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Dir könnte auch gefallen:

"Schnecken sind nicht langsam, sie schätzen nur das Leben" von Natalie Wintermantel

Rezension zu 'From the Ashes I will rise'

Lesemonat - März 2017