[Rezension] ''Days of Blood and Starlight'' - Laini Taylor

Hiiiiii! :)

Heute gibt es wieder eine Rezension für euch.
Ich habe "Days of Blood and Starlight" teils gehört, teils gelesen, 
da ich es auf Spotify als Hörbuch entdeckt habe.


A L L G E M E I N E S

Autor: Laini Taylor
Verlagswebsite: FJB
Seitenzahl: 624 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.Juli 2015
Kosten: 9,99 Euro (Taschenbuch)

*

M E I N E

M E I N U N G

Ich habe schon vor vielen Monaten mit "Days of Blood and Starlight" begonnen, doch habe ich es merkwürdigerweise immer wieder zur Seite gelegt. Dann habe ich vor einigen Tagen das Hörbuch auf Spotify entdeckt und die Geschichte beim Badezimmer putzen und Zimmer aufräumen gehört. Dadurch habe ich so große Lust auf das Buch bekommen, dass ich es zeitgleich auch gelesen habe. Ich muss zugeben, dass ich mich sehr konzentrieren musste, um der Geschichte folgen zu können. Laini Taylor hat mit der "Zwischen den Welten" Trilogie eine sehr verstrickte, facettenreiche Fantasygeschichte in die Welt gebracht, was mir auf der einen Seite super gut gefallen hat und mich oft in Staunen gebracht hat, doch musste ich mich eben auch sehr konzentrieren beim Lesen, was okay ist, doch brauche ich dann oft länger für ein Buch und es kann mich nicht ganz so fesseln, wie andere Bücher. 

"Days of Blood and Starlight" ist die Fortsetzung von "Daughter of Smoke and Bone". Alle die dieses Buch noch nicht gelesen haben und es noch wollen empfehle ich die Rezension nicht zu lesen, weil sie Spoiler enthalten kann und wird. Der Auftakt der Trilogie endet damit, dass Akiva gesteht, dass er Brimstone und Karous 'Familie' umgebracht hat. Damit wendet sich Karou natürlich von Akiva ab und in der Fortsetzung stellt sie sich die Fragen: Wo soll sie hingehen? Was soll sie jetzt tun, wo ihre große Liebe ihre Familie getötet hat? Wem kann sie trauen und wem nicht? Karou und Akiva hatten beide den Traum von Frieden, doch rückt die Erfüllung dieses Traumes immer weiter nach hinten. Stattdessen gibt es Krieg, Kämpfe und Opfer. Viele Opfer.

Laini Taylor überzeugt schon mit ihren wundervollen Charakteren. Da gäbe es einmal die Menschen Karou, Zuzana, Mik und Kaz. Dann die Chimären Thiago ("weißer Wolf"), Ten, Issa und Ziri. Und natürlich die Serpahim Akiva, Liraz, Hazael, Joram und Jael. Karou hat blaue Haare und ganz zu Beginn besucht sie eine Kunstschule in Prag gemeinsam mit ihrer besten Freundin Zuzana. Die Beiden haben keine größeren Probleme als den süßen Geigenspieler Mik und Karous ätzenden Exfreund Kaz, bis Karou auf Akiva trifft. Mir hat vor allem Zuzana gefallen, weil sie nicht die 'typische' beste Freundin der Protagonistin ist. Stattdessen hat sie ihren eigenen Charakter und auch ihre eigene Geschichte. Sie ist unglaublich humorvoll und ihre Beziehung zu Mik ist super süß beschrieben. Für Karou ist sie eine sehr treue, gute und auch einzige Freundin, die (meiner Meinung nach) leider nur noch selten in Büchern zu finden ist. Laini Taylor hat sehr authentische Charaktere erschaffen, die alle schwerwiegende Fehler begangen oder begehen, gleichzeitig aber einen festen Stand in ihrer Welt haben und nicht leicht von anderen Dingen überzeugen sind, was mich bei vielen Charakteren in anderen Büchern immer aufregt und stört.

Wie man also vielleicht merkt, gefällt mir die Zwischen den Welten Trilogie sehr gut. Das liegt allerdings nicht nur an den vielen Charakteren, sondern auch an Laini Taylors wunderbaren, flüssigen Schreibstil. Ich habe keine Ahnung, wie sie das macht, aber sie schreibt gleichzeitig witzig, tiefsinnig, spannend und romantisch, was ich bisher bei keinem Autor erlebt habe. 

Die Sprecherin des Hörbuches war ebenfalls fantastisch. Ich denke, dass mir auch wegen ihr das Buch so gut gefallen hat. Sie hat den Charakteren nochmal mehr Leben eingehaucht und die einzelenden Szenen dramatischer gemacht. 

*
















*Die Fanart ist leider nicht von mir, sondern habe ich auf Pinterest gefunden!

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - März 2017

"Schnecken sind nicht langsam, sie schätzen nur das Leben" von Natalie Wintermantel

Rezension zu 'From the Ashes I will rise'